Finanznachrichten          

AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen) – Finanzlexikon

Hierzulande ist fast alles schriftlich festgehalten und genauestens geregelt. Mittels der sogenannten Allgemeinen Geschäftsbedingungen – kurz AGB – soll eine generelle Vereinfachung geschaffen werden. In diesen werden alle standardisierten Regelungen von Rechtsgeschäften pauschal geregelt. Banken legen so beispielsweise für alle Kunden geltende Bedingungen fest – zum Beispiel bezüglich sich ändernder Kontaktdaten wie Adresse. Diese Festlegungen gelten folglich unabhängig davon, ob eine Kunde als Kapitalanleger oder Kreditnehmer auftritt. Ein Unternehmen darf jedoch nicht alle erdenklichen Regelungen in den AGB festhalten. So sind beispielsweise Regelungen, mit denen ein Kunde nicht rechnen kann, unwirksam. So sollen „versteckte“ Nachteile oder Kosten für den Kunden vermieden werden.



Über den Autor dieses Artikels:
Johannes schreibt bereits seit Gründung für FinanzNewsOnline. Er ist unter anderem für das Finanzlexikon und für aktuelle Meldungen zuständig.
> Mehr

 

Abgeltungssteuer
AGB
Agio (Aufgeld)
Aktie
Aktienindex
Altersvorsorge
Anderkonto
Anleihe
Anleihebedingungen
Annuitätendarlehen
Arbeitnehmer-
sparzulage

Ausgabeaufschlag
Bankauskunft
Bankgeheimnis
Bankleitzahl
Basiszinssatz
Baufinanzierung
Beleihungswert
Bonität
Börsenaufsicht
Börsenplatz
Branchenfonds
Briefkurs
Bürgschaft
Dauerauftrag
Depotgebühr
Devisen
Dispositionskredit
Dividende
Effektivzins
Einzugsermächtigung
Emittent

>> Weiter (F-Z)
<< Blog