Finanznachrichten          

Einzugsermächtigung – Finanzlexikon

Die Einzugsermächtigung gilt als eine der flexibelsten Zahlungsarten überhaupt. Rechtlich handelt es sich um die von einem Kontoinhaber gegebene Einwilligung gegenüber einem Zahlungsempfänger, regelmäßig fällige Zahlungsbeträge von seinem Girokonto einzuziehen. Diese Zahlungsart eignet sich besonders dann, wenn es sich um regelmäßige Zahlbeträge in unterschiedlicher Höhe handelt – zum Beispiel im Rahmen einer Telefonrechnung. Um dem Kontoinhaber eine Möglichkeit des Widerspruchs zu geben, kann dieser innerhalb von 6 Wochen getätigte Abbuchungen im Rahmen einer Einzugsermächtigung wieder zurückbuchen. Die dafür anfallenden Gebühren trägt grundsätzlich der Abbuchende.



Über den Autor dieses Artikels:
Johannes schreibt bereits seit Gründung für FinanzNewsOnline. Er ist unter anderem für das Finanzlexikon und für aktuelle Meldungen zuständig.
> Mehr

 

Abgeltungssteuer
AGB
Agio (Aufgeld)
Aktie
Aktienindex
Altersvorsorge
Anderkonto
Anleihe
Anleihebedingungen
Annuitätendarlehen
Arbeitnehmer-
sparzulage

Ausgabeaufschlag
Bankauskunft
Bankgeheimnis
Bankleitzahl
Basiszinssatz
Baufinanzierung
Beleihungswert
Bonität
Börsenaufsicht
Börsenplatz
Branchenfonds
Briefkurs
Bürgschaft
Dauerauftrag
Depotgebühr
Devisen
Dispositionskredit
Dividende
Effektivzins
Einzugsermächtigung
Emittent

>> Weiter (F-Z)
<< Blog