Effektivzins – Finanzlexikon

Der Effektivzins eines Kredites gibt die Höhe der tatsächlich anfallenden Kosten wieder. Im Gegensatz zum sogenannten Nominalzins enthält der Effektivzins beispielsweise die häufig berechnete Bearbeitungsgebühr für die Darlehensausreichung. Der Nominalzins hingegen spiegelt lediglich die reinen Zinskosten wieder. Um Kreditangebote verschiedener Banken und Sparkassen miteinander vergleichen zu können, ist es deshalb wichtig, immer den Effektivzins als Vergleichsgrundlage zu nutzen. Dieser wird häufig auch als effektiver Jahreszins ausgewiesen.

Auch im Rahmen von Kapitalanlagen existiert der Begriff des Effektivzinses. In diesem Zusammenhang beschreibt der Effektivzins den Reinertrag des Anlegers. So sind dabei beispielsweise einmalige Anlagekosten berücksichtigt, die den Ertrag des Kapitalanlegers mindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.