Finanznachrichten          

Ausgabeaufschlag – Finanzlexikon

Zu den Kosten, die im Fondsgeschäft entstehen, gehört der sogenannte Ausgabeaufschlag. Dieser fällt direkt beim Kauf von Fondanteilen an und stellt eine einmalige Gebühr dar. Die Fondsverwaltung erhebt diese Kosten quasi als eine Art „Eintrittsgebühr“. Aufgrund dieser Kosten wird aus Sicht des Anlegers effektiv weniger Kapital angelegt als er eingezahlt hat. Im Gegenzug für die Entrichtung des Ausgabeaufschlages berechnen Fondsgesellschaften allerdings geringere laufende Kosten. So sind beispielsweise die jährlich berechneten Verwaltungskosten bei Fonds mit einbehaltenen Ausgabeaufschlag relativ gering. Aus diesem Grund eignen sich Fonds mit Ausgabeaufschlag in der Regel für möglichst langfristig konzipierte Geldanlagen.


Über den Autor dieses Artikels:
Johannes schreibt bereits seit Gründung für FinanzNewsOnline. Er ist unter anderem für das Finanzlexikon und für aktuelle Meldungen zuständig.
> Mehr

 

Abgeltungssteuer
AGB
Agio (Aufgeld)
Aktie
Aktienindex
Altersvorsorge
Anderkonto
Anleihe
Anleihebedingungen
Annuitätendarlehen
Arbeitnehmer-
sparzulage

Ausgabeaufschlag
Bankauskunft
Bankgeheimnis
Bankleitzahl
Basiszinssatz
Baufinanzierung
Beleihungswert
Bonität
Börsenaufsicht
Börsenplatz
Branchenfonds
Briefkurs
Bürgschaft
Dauerauftrag
Depotgebühr
Devisen
Dispositionskredit
Dividende
Effektivzins
Einzugsermächtigung
Emittent

>> Weiter (F-Z)
<< Blog