Lohnt sich aktuell der Abschluss einer Rentenversicherung?

Eines der wichtigsten Themen, mit denen sich vor allem junge Menschen auseinandersetzen sollten, ist das der privaten Altersvorsorge. Doch viele Bürger scheuen sich davor, langfristige Verträge abzuschließen. Was einerseits angesichts häufig vorhandener Zukunftsängste durchaus nachzuvollziehen ist, kann andererseits später zu enormen finanziellen Nachteilen führen. Denn vor allen die aktuell jungen Bürger sind es, welche von den Auswirkungen des demografischen Wandels betroffen sind – und zwar negativ. Zunehmend mehr Rentner müssen von prozentual weniger Arbeitnehmern finanziert werden. Bleibt das System des Generationenvertrages dauerhaft erhalten, werden die staatlichen Renten sinken. Wer nicht zusätzlich privat vorsorgt, wird deshalb später vermutlich mit relativ großen finanziellen Einbußen leben müssen. Aus diesem Grund ist es wichtig, auch mittels Altersvorsorgeprodukten zu sparen – zum Beispiel mittels Rentenversicherung.

Wer im Alter abgesichert sein möchte, kommt heute nicht mehr um private Vorsorge herum. Doch der Abschluss einer Rentenversicherung ist derzeit nur bedingt zu empfehlen. Bild: © Naumann82 - Fotolia.com

Die klassische Rentenversicherung ist praktisch ein Sparplan, dessen regelmäßige Einzahlungen gesammelt und verzinslich angelegt werden. Alternativ zur verzinslichen Anlage kann auch eine Investition in Fondsanteilen erfolgen – je nach Vertragsgestaltung. Bereits bei Abschluss des Vertrages wird ein Zeitpunkt festgelegt, zu dem die Auszahlung des gesparten Kapitals stattfinden bzw. beginnen wird. Dabei bieten Rentenversicherungen zwei Auszahlungswege. Einerseits ist die einmalige Komplettauszahlung des gesamten Sparbetrages inklusive Erträgen möglich. Andererseits kann sich der Vertragsinhaber alternativ eine regelmäßige – meist monatliche – Rente auszahlen lassen. Der Unterschied zwischen den Auszahlungswegen besteht darin, dass die einmalige Komplettzahlung eine Kapitalabfindung darstellt. Jegliche Rentenansprüche aus dem Vertrag wären hinfällig. Wird die regelmäßige Rentenzahlung gewählt, erfolgt diese jedoch bis ans Lebensende des Vertragsinhabers. Aus diesem Sachverhalt ergibt sich im Übrigen auch die Bezeichnung Rentenversicherung. Mit Abschluss eines solchen Vertrages und vertraglicher Einzahlung versichert sich der Vertragsinhaber auf die Zahlung einer späteren Rente bis an sein Lebensende.

Das Zinsniveau der Geld- und Kapitalmärkte befindet sich aktuell auf einem historisch niedrigen Niveau. Kaum jemals zuvor waren im Zinsbereich so geringe Erträge möglich wie derzeit. Auch Altersvorsorgeverträge bleiben davon nicht unberührt. Zumindest für neu abgeschlossene Verträge ergeben sich Nachteile. So gilt ein gesetzlicher Garantiezins, den ein Anbieter von Renten- und Lebensversicherungen seinen Kunden sicherstellen muss. Er stellt den für den Kunden mindestens zu erzielenden Ertrag dar. Aufgrund der aktuellen Zinssituation ist auch dieser Zinssatz entsprechend niedrig. Während der Garantiezins in den Jahren 2000 bis 2004 noch bei 3,25% lag, ist er mittlerweile schrittweise auf 1,75% abgeschmolzen. Wichtig: Der zum Zeitpunkt des Abschlusses einer Rentenversicherung gültige Garantiezins ist für den jeweiligen Vertragsinhaber dauerhaft relevant. So hat ein Versicherter, welcher seine Rentenversicherung zum Beispiel 2002 abgeschlossen hat, nach wie vor den damals gültigen Zins in Höhe von 3,25% pro Jahr. Das wiederum bedeutet, dass der Abschluss eines solchen Vertrages zum aktuellen Zeitpunkt vergleichsweise schlechte Konditionen bedeuten würde – zumindest was den gesetzlichen Garantiezins betrifft.

Allerdings ist der Garantiezins durchaus nicht der alleinige Ertrag, der mittels Rentenversicherung erzielt werden kann. Zusätzlich können Versicherer sogenannte Überschussbeteiligungen erwirtschaften, die einen zusätzlichen Ertrag für den Versicherten zufolge haben. Dadurch erhöht sich der Gesamtertrag. Wer aktuell eine Rentenversicherung abschließen möchte, sollte deshalb unbedingt Wert auf möglichst hohe zukünftige Überschüsse legen. Zwar können diese nicht sicher für die Zukunft prognostiziert werden, dennoch existieren aber Anbieter, welche in der Vergangenheit durch regelmäßige und überdurchschnittliche Überschussbeteiligungen aufgefallen sind. Zumindest höchstwahrscheinlich werden es diese Unternehmen auch in der Zukunft schaffen, Erträge zu erwirtschaften, welche über dem derzeit recht geringen Garantiezins liegen. Auf diese Weise entstehen auch für den Versicherten höhere Wertzuwächse. Auch wenn diese nicht rechtlich garantiert sind.

1 Kommentar zu "Lohnt sich aktuell der Abschluss einer Rentenversicherung?"

  1. proConcept AG | 19. Juli 2012 um 09:07 | Antworten

    Wichtiges Thema – interessanter Artikel. Dennoch fehlen einige wichtige Aspekte der privaten Rentenversicherung.

    Prinzipiell funktionieren private Rentenversicherungen analog zu kapitalbildenden Lebensversicherungen, so dass auch hier die Nachteile für den Versicherungsnehmer überwiegen. Vor allem die extrem langfristige Bindung an ein solch unflexibles Produkt sorgt regelmäßig für große Verluste auf Seiten der Verbraucher. Auch die oftmals extrem hohen und immer zu Vertragsbeginn erhobenen Kosten sollten nicht unerwähnt bleiben, denn diese schmälern ganz erheblich die schon geringe Rendite. Da die wenigsten Verbraucher aber über einen Zeitraum von 30 Jahren planen können, werden rund 70% aller Lebens- und Rentenversicherungsverträge vorzeitig beendet – mit der Folge, dass die Verbraucher erhebliche Verluste hinnehmen müssen, denn die schon bezahlten Kosten werden nicht erstattet. Die vor ein paar Jahren eingeführte Versteuerung macht das Produkt als Geldanlage nicht besser.

    Gründe über Gründe, die dafür sprechen, dass Versicherungen und Geldanlagen stets getrennt werden sollten! Ob Sich Ihr Rentenversicherungs- oder Lebensversicherungsvertrag lohnt, können Sie kostenfrei auf lv-doktor.de überprüfen.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*